Bis Ende Juli hatten saarländische Gastwirte die Gelegenheit sich für einen kulinarischen Wettbewerb anzumelden. Hunderte Anmeldungen sind bei den Juroren eingegangen und die Auswahl der besten zehn muss Ihnen sehr schwer gefallen sein. Diese letzten zehn wurden persönlich besucht und ihre Gerichte verköstigt. Aus dieser großen Gruppe mussten 3 Finalisten ausgewählt werden. Keine leichte Aufgabe, da sich ja schließlich nur hervorragende Gastwirte unter den letzten zehn befanden.

Bei diesem Wettbewerb sollte es darum gehen, die heimische Küche in den Vordergrund zu stellen. Nur mit einem regionalen Rezept konnte die Bewerbung abgegeben werden.

Des Weiteren musste auf folgende wichtigen Punkte geachtet werden:

  • frische Produkte sollen verwendet werden
  • die Herkunft der Produkte muss regional sein
  • sofern Fleisch serviert wird, muss es aus artgerechter Tierhaltung entspringen
  • es dürfen keine industriellen Fertigprodukte verwendet werden
  • keine künstlichen Aromen Zusatzstoffe & Geschmacksverstärker

Am Montag Abend den 21. September war es dann soweit. Die drei Finalisten mussten beweisen, dass sie sich den Titel „Genussgastwirt Saarland“ verdienen.

Michel Buchna vom Landhotel zur Saarschleife kreierte den Quetschekuche mit einem Gemüse „Stick“ und die dazugehörige Suppe.
Es war sehr lecker!

Markus Keller von Wern’s Mühle hat das wohl am feinsten angerichtete Gericht auf den Tisch gebracht. Ein ganz neues Geschmackserlebnis kann ich Euch sagen! Die Saarländer überraschen mich mit ihrer Küche immer wieder! Nicht nur die Namen sind mir neu, sondern auch so einige Zutaten.

Jörg Kürzer vom Gräfinthaler Hof  servierte feinen Fisch mit Grumbeere (auf Hochdeutsch : Kartoffel) und einer tollen schaumigen Sauce.

Die Juri hatte an diesem Abend keinen leichten Job – sie wurde gebildet aus :

  • Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft Arbeit Energie und Verkehr
  • Birgit Grauvogel, Geschäftsführerin der Tourismuszentrale Saarland GmbH
  • Gudrun Pink, Präsidentin DeHoga Saarland
  • Heinz-Peter Koop, TGBBZ II, Lehrer und Koch
  • Jürgen Becker, Restaurant „Zur Linde“
  • Holger Gettmann, Herausgeber des „Guide O“
  • Radio Salü Hörer Frank Durst

Jedes der drei Gerichte war außerordentlich harmonisch. Geschmacklich lagen sie für mich sehr nah bei einander. Die Geheiratete (Mehlknödel nach Saarländischer Art) sind mir immer wieder ein Rätsel! Zum einen weiß ich nie so richtig, aus was sie bestehen und zum anderen schmecken sie nicht überall gut. Als Nordlicht verwirrt mich zudem noch der Name. Diese Variation allerdings war mehr als gut gelungen. In Kombination mit dem Fisch und den drei verschiedenen Saucen ergab sich ein wunderbares Gericht.  Persönlich war mir die Suppe des zweiten Gerichts ein wenig zu stark gewürzt (aber ich bin da sehr empfindlich). Der dazu gehörige Pflaumenkuchen war lecker- meine Schwiegermutter macht ihn allerdings exakt genau so! Ich hätte ihren Kuchen nicht von Micheal Buchna’s unterscheiden können. Ich finde aber, dass das für den Koch spricht. Es ist eben ein sehr regionales Rezept, wie es schon die Großmütter vor 30 Jahren gebacken haben. Das mit dem Kuchen servierte etwas

In dieser Reihenfolge verlief auch die Punktevergabe.

Gold für Jörg Künzer, Silver für Michael Büchna und Bronze für Markus Keller. Diese drei Gastwirte sind nun Mitglieder der Genussregion Saarland.

Pin It on Pinterest

Share This