Am Donnerstag, den 10. März durfte ich Gast bei der Veranstaltung „Handwerk ist IN Mode“ der Handwerkskammer Koblenz sein.
Ein paar ausgewählte Designer und Maßschneider der Region haben an diesem Abend ihr Können bewiesen und 90 Minuten lang die Modelle über den Catwalk schweben lassen.
Zugegeben, eineinhalb Stunden non stop ist eine wirklich lange Zeit um Models auf dem Laufsteg anzusehen! Trotzdem war es sehr interessant Mode zu sehen, die nicht von der Stange und die auch nicht von den aktuellsten Trends verfälscht ist.
Von alltagstauglichem Schmuck über afrikanisch angehauchte Sommermode bis hin zur umwerfenden Brautmode und Herrenanzügen war alles vertreten. In diesem Post zeige ich ein paar meiner Favoriten, mit Bildern der Fotografin Nicole Bouillon (weitere tolle Fotokunst gibt es hier auf ihrer Seite).

Als erstes seht ihr hier ein Teil aus der afrikanisch inspirierten Linie der Weberin Claudia Geilen und Damenschneiderin Marianne Mies.
Orange wäre nicht meine erste Wahl für einen Skort allerdings passt es natürlich herforragend zum Thema Afrika.
Skorts haben wir in den vergangenen Sommern vor allem in der dreieckig auslaufenden Variante von Zara und Co sehr häufig gesehen. Ich hatte ganz am Anfang auch einen in weiß, habe ihn aber schnell wieder  verkauft.

Wenn ich zu viele Menschen mit dem selben Kleidungsstück sehe, vergeht mir die Lust daran es zu tragen.
Dieses neu kreierte Stück hier gefällt mir um Welten besser. Es ist eine „normale“ kurze Hose, highwasted geschnitten.
Aber durch das Stück Stoff vorne und hinten bekommt es eine ganz andere Gestalt.
Durch die Fransen wird es jugendlich und macht Lust auf den Sommer!

Auch der andere Rock auf dem Bild ist ein echter Hingucker.
Mit der tollen Raffung ist er ein einzigartiges Sommer – Piece.

Als das Model mit diesem Kleid auf den Laufsteg trat, blieb mir kurz der Atem stehen!
Zum einen habe ich überlegt, ob es ein Rock mit einem Oberteil ist oder ob es doch ein Kleid.
Es ist ein Kleid.
Es kommt aus dem Atelier von Martina Stertz, genäht hat es allerdings eine Ihrer Auszubildenden!
Der Wahnsinn oder?
Die Ärmel sind aus einem tollen schwarzen transparenten Material, was es sexy aussehen lässt.
Der transparente Stoff läuft bis über die Hüften und zeigt dadurch mehr Haut als die anderen Kleider von Martina.
Aber weil es bodenlange ist, wirkt es nicht billig oder gar lasziv.
Mit tollen Perlen- und Pailletten-Applikationen am Rock ergibt sich ein sommerlicher Touch.
Haltet nach diesem Kleid in den kommenden Wochen Ausschau auf meinem Blog 😉

Auch Brautmoden wurden präsentiert und dieses war wohl das Schönste von allen!
Frisch aus den Nähmaschinen der Villa Petersberg Couture & Collection kommen tolle Einzelstücke nach ganz individuellen Wünschen.
Ich würde es auf jeden Fall in die engere Wahl nehmen, wenn ich noch einmal ein Brautkleid bräuchte.
Zum Glück musste ich aber nie auf diese stressige Brautkleidsuche gehen, da ich im Kleid meiner Mutter geheiratet habe.
Das Model hat das Kleid für den besonderen Anlass wundervoll präsentiert und sah atemberaubend aus – sie war aber auch so eine Schönheit!

Auch für die Männer gab es etwas zu sehen…oder sollte ich sagen für die Frauen?
Die drei männlichen Models des Abends haben definitiv Stimmung gemacht und einige Damen erröten lassen.
Spätestens als sie mit roten Rosen über den Laufsteg flogen, musste ich innerlich laut lachen.
Sie sind perfekt in Ihrer Rolle aufgegangen und haben die Stimmung gelockert.

Dieser maßgeschneiderte Anzug  von Michael Schlünkes hat mir von allen frischen Modellen am Besten gefallen.
Weil ich total auf Polka Dots stehe und blau eine meiner Lieblingsfarben ist, würde ich als Mann diesen Anzug direkt in Auftrag geben.
In den Innenteilen der Jacke wurde ein besonders bunter Stoff eingearbeitet, den man hier leider nicht sieht.
Aber in allen präsentierten Anzügen, waren besondere Details verarbeitet, die man in Anzügen von der Stange lange suchen kann.

Vielleicht ist den meisten Männern so etwas nicht wichtig. „Hauptsache mein Anzug passt gut.“
Aber überlegt doch mal, liebe Männer wie Euch so ein besonderer Anzug dastehen lässt…
Wir Frauen achten nämlich gerne auf kleine Besonderheiten 😉
Auf jeden Fall ist ein besonderer Anzug aber auch ein Gesprächsaufhänger!
Ich liebe jedenfalls diese Liebe zum Detail!

An diesem Event hat mir vor allem die Vielfältigkeit, Extravaganz und Kunst gefallen.
Die Handwerkskunst ist in jeder Form exzellent dargestellt worden.
Wer von Euch meinen Blog aufmerksamer liest weiß, dass ich generell nicht für die Massen- Mode zu begeistern bin. Außerdem spreche ich mich immer wieder ganz klar dagegen aus, ständig neue Kleider zu kaufen, nur um das zu besitzen, was andere vorzeigen!
Ich finde es wichtig den eigenen Stil zu finden und auch dort zu kaufen, wo es einem persönlich gefällt.
„Buy less choose well“ ist anfangs sicher schwer umzusetzen, da die Meisten um uns herum Konsum mit Sucht kombinieren. Aber es ist definitv jede Mühe wert!
Vielleicht beginnt Ihr (wenn Ihr so jung seid wie ich) nicht mit Maßschneidern dieser Preisklasse, um an einem solchen Verhalten zu arbeiten, aber überlegt Euch zumindest weniger suchtartig einzukaufen.
Weniger suchtartig einzukaufen ist der eine Schritt, ein weiterer ist sicherlich besser aus den eigenen Teilen im Kleiderschrank zu kombinieren.
Das wiederum ist eine Fähigkeit, die man ganz einfach umsetzt, wenn man seinen eigenen Stil gefunden hat und sich nicht von jedem zweiten Blogger und Youtuber sagen lässt, was man kaufen soll.

Ich hoffe Euch hat dieser Beitrag gefallen und freue mich über Kommentare. Teilen ist auch gerne erlaubt.
Xx, Vanessa

Ein ausdrücklicher Dank geht auch an dieser Stelle noch einmal an Nicole Bouillon und Martina Stertz !

Pin It on Pinterest

Share This